Warum ist zu viel nicht genug? Konsum als Selbstzweck? Zu Tode wachsen?

Décroissance Bern sieht sich als Teil der weltweit aktiven Bewegung für Wachstumsverweigerung und möchte dazu beitragen, dass die Menschen sich aus dem zerstörerischen Wachstumszwang unserer Wirtschaft befreien können.

 

Déc. Bern, aktiv seit 2010

 

Aktuell oder sonst wichtig:

 

Nov. 2017: Mobilitätskonsum Bern:
Nicht nur die Velooffensive und die Tramförderung stehen auf der Agenda der rot-grünen Parteien und Stadtregierung, sondern auch die Förderung des Autobahnbaus und die Überbauung von Grünräumen.
Wachstum soweit das Auge reicht, in nichts von bürgerlicher Politik zu unterscheiden.
Mehr dazu später.


Uniprofessor kritisiert Wachstumswirtschaft -> Bund-Artikel 11.2.2017
Erklären kann das heutige Sysem nur Realsatire:
Pervers, aber wahr, sehen und hören Sie Volker Pispers (Video).

 

August 2017: 10 Jahre nach Beginn der Finanzkrise:
Schadensbegrenzung, aber nichts gelernt.
Deshalb:
Zur Zeit bestes Mittel gegen den Motor der Krisenwirtschaft:

 

 

 

 

 

 

Aktuell: Unsere Antidot-Zeitungen: März 2916 und November 2010

 

Aktuell: Hinterhältige Untergrabung der Demokratien:
-> Stopp den Geheimabkommen TTIP, CETA, TiSA

 

Untergang des Finanzsystems:

-> zuschauen oder umkehren

-> 'Finanzmärkte sind antidemokratisch'

 

 

 letzte Änderung: 27.11.2017